CDU-Vize Julia Klöckner fordert Gesetz zur Integrationspflicht

Es ist ein Vorschlag, der für Empörung sorgen könnte. Julia Klöckner will Flüchtlinge und Migranten per Gesetzt zur Integration verpflichten. „Wir brauchen ein Gesetzt zur Integrationspflicht“, sagte die CDU-Vize „Focus Online“.

Klöckners Idee ist zwar nicht neu. Bereits 2011 forderte CSU-Chef Seehofer ein ähnliches Gesetzt für die bayrische Landesverfassung. Die Reaktionen waren heftig: Kritiker warfen der Unions-Partei rechte Politik und Migranten-Schelte vor.

Der Vorschlag der rheinland-pfälzischen Mininsterpräsidents-Kandidatin geht noch weiter. In einem solchen Gesetz müsse festgelegt werden, dass die Zuwanderer allein auf der Basis des Grundgesetzes in Deutschland leben könnten und seine Maßstäbe achteten. Dazu gehöre auch die Anerkennung der Gleichberechtigung von Mann und Frau.

Klöckner fürchtet: „Wir sind ein liberales und freies Land. Wenn wir die Grundfesten unserer Liberalität aufgeben, wachen wir woanders auf“, sagte die CDU-Vize „Focus Online“.

Auslöser für Klöckners Vorstoß folgte auf einen Besuch in einem Flüchtlingsheim. Dort, in einer THW-Unterkunft in Idar-Oberstein, verweigerte ein Imam der Politikerin den Handschlag. Seine islamische Gemeinde unterstützt die Stadt bei der Aufnahme von Flüchtlingen.

Doch der Imam ließ Klöckner ausrichten, er werde einer Frau nicht die Hand reichen. Klöckner hatte die Wahl, trotzdem mit ihren Begleitern hinzugehen, die Hand auszustrecken und die Situation eskalieren zu lassen. Oder sie hätte von sich aus auf den Handschlag verzichtet und aus ihrer Sicht damit die Frauenrechte verraten.

http://www.huffingtonpost.de/2015/09/22/klockner-gesetzt-integrationspflicht_n_8178650.html?ncid=fcbklnkdehpmg00000002

Jahreshauptversammlung der Frauen Union Odenwald

Am 14 Oktober 2015 um 19.30 Uhr findet in der Kreisgeschäftsstelle der CDU Odenwaldkreis die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen statt.